Besucherinformation in:

Kontakt

SATEC Handelsges. mbH

Robert - Bosch - Str. 3
D 25335 Elmshorn
Tel: +49 4121 45780
Fax: +49 4121 457814
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

SATEC Equipment GmbH

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

News

12.10.2017 - Treffen Sie uns!

AgriTechnica 2017

Weiterlesen...

MASCHINENSTANDORTE

 

Seit Jahrzehnten verlässlicher Partner der Saatgutindustrie

Unsere Erfahrung - Ihr Vorteil 

 

Seit mehr als 30 Jahren dreht sich bei uns alles "rund ums Saatgut"






- spezialisiert auf den letzten Veredlungsschritt, die:

Beizung

                            Inkrustierung

                                                                    oder Pillierung

 

 

Der Mix macht's

 

Die Kompetenz unseres Unternehmens stützt sich auf drei Säulen:

Technik
SATEC Equipment GmbH

Chemie
SATEC Handelsges. mbH

Service
SATEC Handelsges. mbH, SATEC Equipment GmbH

  • Maschinen zur Beizung, Inkrustierung und Pillierung für Chargen von 4 g bis 200 kg 

  • Komplettanlagen incl. Saatgutförderung, Beizmittelkonditionierung, Füllstoffkonditionierung und – Förderung, Saagutnachtrocknung, Entstaubung

  • Planung und Realisierung von Turn Key Projekten zur Saatgutbehandlung

  • Prozessvisualisierung, Prozesskontrolle, Prozess- und Qualitätsdatenaufzeichnung und -auswertung
  • Beizmittel, Haftmittel und Additive zur Saatgutbehandlung

  • Optimierung von Pflanzenschutzmittel- und Beizmittel-Rezepturen

  • Abtestung neuer Wirkstoffe auf ihre Eignung als Beizmittel
  • Qualitätskontrolle hinsichtlich Keimfähigkeit, Keimgeschwindigkeit, Haftfestigkeit und Staubfreiheit - vor und nach der Behandlung

  • Auftragsbehandlung von Saatgut (contract coating)

  • Technischer Service, Wartung und Ferndiagnose

Dadurch sind wir in der Lage, nahezu für jede kundenspezifische Aufgabenstellung eine Lösung zu bieten.

Kompetenz

 

  • Wer Beizmittel und Additive für die Saatgutbeizung entwickelt, kann die Beiztechnik besser den Erfordernissen anpassen – egal von welchem Hersteller diese Mittel kommen
  • Wer Beiztechnik entwickelt und baut, kann die Erfordernisse bei der Entwicklung der Beizmittel und Hilfstoffe berücksichtigen.
  • Wer als Randaktivität das contract coating betreibt – speziell für Neukunden bzw. potentielle Kunden – kennt die Ansprüche der Saatgutproduzenten.

 

Historie

 

Nur wer die Geschichte kennt, kann die Zukunft sinnvoll gestalten – einige Meilensteine in unserer Produktentwicklung/ unseren Aktivitäten

  • 1980 - Firmengründung
  • 1981 - Erste echte Inkrustierung von Raps unter Verwendung eines Haftmittels auf Großanlagen – staubfreie Inkrustierung von Raps
  • 1982 - Inkrustierung von Getreidesaatgut – flüssige Aufbringung der damals noch pulverförmigen Beizmittel – staubfreie Inkrustierung von Getreidesaatgut
  • 1982 - Erste echte Maisinkrustierung mit speziellen Haftmitteln statt Dextrin oder Bier
  • ab 1986 - Zulassung des insektiziden Beizmittels COMBICOAT CBS (Wirkstoff Carbosulfan) in mehreren Ländern Europas (Deutschland, Dänemark, Frankreich, Österreich)
  • 1989 - Wechsel von den kontinuierlich arbeitenden Beizmaschinen System Kurt Hintze auf Chargenbeizer
  • ab 1990 - Zulassung des fungiziden Beizmittels TMTD 98% SATEC in mehreren Ländern Europas (Deutschland, Frankreich, Niederlande, Österreich; Belgien)
  • 1991 - Einführung des Rotostat Systems (der damaligen ICI) für Nicht-Getreide Arten in Deutschland, Frankreich und Schweden.
  • 1991 - Konsequente Übertragung unserer bisherigen Ansprüche hinsichtlich Beizqualität und Genauigkeit auf unsere SATEC CONCEPT Chargenbeizer
  • ab 2002 - Entwicklung und Vertrieb von SAT 2002 (Wirkstoff Metconazol technisch) gegen Phoma im Raps
  • 2003 - Vertriebsrechte für das Fungizid DMM/Acrobat in Winterraps gegen Falschen Mehltau
  • Adaption der SATEC CONCEPT Technik für die Pillierung von Zuckerrüben und Gemüsesaatgut
  • 2008 - Vorstellung des wohl kleinsten automatischen Chargenbeizers der Welt
  • 2010 - Vorstellung des SATEC DUST MONITOR zur Überwachung/Qualitätskontrolle der Staubfreiheit von Saatgut.
  • 2010 - erneute Zulassung von TMTD 98% SATEC in Deutschland für weitere 10 Jahre in über 40 Kulturen
  • 2011 - Erfüllung der Checkliste und Listung in der Liste "Saatgutbehandlungseinrichtungen mit Qualitätssicherungssystemen zur Staubminderung" des Julius Kühn-Instituts.
  • 2012 - Amtliche Prüfung und Anerkennung des SATEC Dust Monitor durch das Julius-Kühn-Institut in Braunschweig; Anerkennungsnr.:G1913
  • 01.01.2016 - Gründung der Tochter-Firma SATEC Equipment GmbH für den Bereich Beizmaschinen und technische Ausstattung